Rectify Gaming

Review: Mutant Year Zero: Road to Eden


Posted on December 20, 2018 by David Rodriguez

Listen to this Article:

Review: Mutant Year Zero: Road to Eden
  • 8/10
    Overall - 8/10
8/10

Summary

The Bearded Ladies delivers my surprise game of the year with a brisk tactical tale of mutants and the apocalyptic world left behind by man’s hubris.

English review performed by writer David, Deutsche Rezension von Autor Richard O’Connor.

 

German Review

Mutant Year Zero: Road to Eden ist das neuste Spiel des Publishers Funcom. Es wurde von The Bearded Ladies Consulting entwickelt und wird als taktisches Rollenspiel im Mutant-Universum beschrieben. The Mutant ist ein schwedisches Pen-and-Paper-Rollenspiel, das in den 80er Jahren begann. Es hat vielleicht nicht die Markenbekanntheit von D&D oder Warhammer, aber es hatte eine lange Lebensdauer und zahlreiche Romane, Spin-offs und Erweiterungen im Laufe der Jahre.

Geschichte

In Mutant Year Zero verbringen die Spieler ihre Zeit damit, als zwei Mutanten, Dux und Borhmin, ein postapokalyptisches Ödland zu erkunden. Wie Sie vielleicht erraten haben, sind sie jeweils eine anthropomorphe Ente und ein Eber, die postapokalyptische Ausrüstung tragen. Sie operieren von der letzten bekannten Wiege der Menschheit, The Ark. Sie sind Stalker – Aasfresser, die außerhalb der Sicherheit von The Ark reisen, um zu sehen, welche nützlichen Dinge sie in ihre Heimat über dem Ödland zurückbringen können.

Mutant Year Zero: Road to Eden hat eine starke Prämisse, und die Erzählung, die das Abenteuer einleitet, ist angemessen gedämpft und bereitet den Tisch für die nächsten 15 Stunden taktischer Erkundung, auf die sich der Spieler begeben wird.

Die Handlung ist spärlich, aber durchgehend konsistent. Außerhalb des zentralen Bereichs von The Ark stammt der Großteil der Geschichte aus Geplänkel zwischen Ihren Gruppenmitgliedern, während sie über Artefakte diskutieren, die von den Alten zurückgelassen wurden, wie zum Beispiel die Boombox oder das Teleskop. Einer meiner Lieblingsaspekte von MYZ ist die Verachtung Ihrer Gruppe für Menschen und wie sie ihr Leben lebten. Die meisten postapokalyptischen Spiele sind besessen von Menschen und den erstaunlichen Wundern, die sie gebaut haben. Dux und Borhmin haben eine viel zynischere und abgestumpftere „Wertschätzung“ für die Menschen, die vorher da waren, und es ist erfrischend zu hören, wie sie uns, den Spieler, und die Art und Weise, wie wir derzeit leben, kritisieren.

Insgesamt ist die Geschichte zufriedenstellend, trotz eines Endes, das nicht ganz hält, was es verspricht. Wenn die Sprachausgabe schlecht geschrieben oder gespielt war, würde das spärliche Geschichtenerzählen auseinanderfallen, aber stattdessen war ich begierig darauf, zu hören, wie sich die Party über eine beliebige Anzahl von Themen unterhielt. Es war eine ziemlich große Motivation, weiterzumachen und The Zone auf der titelgebenden Road to Eden tiefer zu erkunden.

Spielweise

Das Spiel selbst ist eine einzigartige Mischung aus offener Erkundung, Tarnung und einer gesunden Dosis taktischer rundenbasierter Kämpfe. Zu sagen, es sei von X-COM beeinflusst, würde es auf die leichte Schulter nehmen; Es gibt ähnliche Cover-Mechaniken, Overwatch, Trefferquoten und sogar Fähigkeiten, die sehr ähnlich wie Enemy Unknown funktionieren.

Das ist jedoch, wo die Ähnlichkeiten beginnen und enden. Im Gegensatz zu X-COM oder vielen anderen rundenbasierten taktischen Spielen, die darauf folgten, haben Sie kein offenes Spiel mit einer endlosen Reihe zufällig generierter Soldaten. Stattdessen bewegst du dich auf einer Karte und betrittst dann größere „Zonen“, in denen deine kleinen, festgelegten Charaktere herumlaufen, nach Beute suchen und heimlich Feinde ausschalten.

Es bietet eine schöne Abwechslung und ist eine ziemlich anständige Gameplay-Schleife. Wenn es ziemlich einfach erscheint, liegt das daran, dass es so ist. Während der gesamten Spielzeit ändert sich das Gameplay nie wirklich. Sie sollten sofort erkennen können, ob der angebotene Stil für Sie geeignet ist oder nicht.

Das Gameplay wird durch ein Nivellierungs- und Ausrüstungssystem unterstützt. Obwohl sie ein wenig Vielfalt und Optionen bieten, sind sie ungefähr so ​​​​schlank wie das Kernspiel selbst. Gerade genug, um Ihre Füße nass zu machen, aber nichts, was Sie dazu bringen wird, ein DPS-Blatt herauszuholen und Zahlen zu berechnen. Dies mag seine Wurzeln in Pen-and-Paper-RPGs haben, aber es ist eine ziemlich vereinfachte Sichtweise auf Taktiken, RPG-Mechaniken und Ausrüstung.

Ich fand es kein allzu großes Problem, da ich das Spiel um die 16-Stunden-Marke beendet hatte. Wenn es sich länger hingezogen hätte, hätte diese Einfachheit altbacken werden können, aber das Spiel bleibt nicht länger willkommen.

Sie haben ein klares Ziel und Ihr Fortschritt ist für die gesamte Reise schön und straff. Einige Schlachten gegen Ende können sich hinziehen, da die Anzahl der Feinde ständig zunimmt, obwohl Ihr Gruppenlimit bei drei (von insgesamt fünf spielbaren Charakteren) bleibt. Das kann frustrierend sein, aber die KI in größeren Kämpfen kann entlarvt werden, da ich in den meisten Kämpfen auf einer Anhöhe stand und Gegnern erlaubte, langsam in meine optimale Reichweite zu manövrieren, damit ich sie einen nach dem anderen auslöschen konnte, bis der Kampf vorbei war.

Das Spiel hat auch eine begrenzte Menge an Medkits und Ressourcen, um Waffen zu verbessern, also achte darauf, Medpacks aufzubewahren und Waffen-Upgrades zurückzuhalten, bis du absolut sicher bist, dass dir eine Waffe genug gefällt, um sie zu verbessern.

Abschließende Gedanken

Mutant Year Zero ist nicht ohne Probleme, aber seine erfrischende Herangehensweise an rundenbasierte, taktische RPGs und seine einzigartige Herangehensweise an das Ödland, auf das sich so viele Spiele verlassen, hinterließ einen starken Eindruck.

The Bearded Ladies liefert mein Überraschungsspiel des Jahres mit einer lebhaften taktischen Geschichte von Mutanten und der apokalyptischen Welt, die die menschliche Hybris zurückgelassen hat. Mutant Year Zero: Road to Eden ist ein herausragendes Debüt eines vielversprechenden Studios, und ich kann es kaum erwarten zu sehen, was sie in Zukunft für uns auf Lager haben.

English Review

Mutant Year Zero: Road to Eden is the latest game to come out from publisher Funcom. It’s developed by The Bearded Ladies Consulting and is described as a tactical RPG set in the Mutant universe. The Mutant is a Swedish pen-and-paper RPG that started off in the 80’s. It may not have the brand recognition of D&D or Warhammer, but it has had a long life span and numerous novels, spin-offs and expansions over the years.

Story

In Mutant Year Zero, players spend their time exploring a post-apocalyptic wasteland as two mutants, Dux and Borhmin. As you may have guessed, they are respectively an anthropomorphic duck and boar wearing post-apocalyptic gear. They operate out of the last known cradle of humanity, The Ark. They are Stalkers – scavengers who travel outside the safety of The Ark to see what useful things they can bring back to their home above the wasteland.

Mutant Year Zero: Road to Eden has a strong premise, and the narration that kicks off the adventure is appropriately muted, setting the table for the next 15 hours of tactical exploration the player will embark upon.

The story line is sparse but consistent throughout. Outside of the hub area of The Ark, most of the story comes from banter between your party members as they discuss artifacts left behind by the ancients, such as the boom box or the telescope. One of my favorite aspects of MYZ is your group’s disdain for humans and how they lived their lives. Most post-apocalyptic games are obsessed with humans and the amazing wonders they built. Dux and Borhmin have a much more cynical and jaded “appreciation” of the humans that came before, and it’s refreshing to hear them criticize us, the player, and the way we currently live.

Overall the story is satisfying, despite an ending that doesn’t quite live up to its promise. If the voice acting was poorly written or acted the sparse storytelling would fall apart, but instead I was eager to hear the party converse about any numbers of topics. It was a pretty big motivation to keep going and explore deeper into The Zone on the titular Road to Eden.

Gameplay

The game itself is a unique blend of open exploration, stealth, and a healthy dose of tactical turn-based combat. To say it’s X-COM influenced would be putting it lightly; there are similar cover mechanics, overwatch, hit percentages and even abilities, which work very much like Enemy Unknown.

That is, however, where the similarities start and end. Unlike X-COM, or many other turn-based tactical games that have followed, you don’t have an open-ended game with an endless array of randomly generated soldiers. Instead, you move around a map, then enter larger “zones” where your small, set cast of characters will walk around exploring for loot and stealthily picking off enemies.

It provides a nice change of pace and is a pretty decent gameplay loop. If it seems pretty straightforward that’s because it is. Throughout the entire playtime the gameplay never really changes. You should immediately be able to tell if the style it offers is for you or not.

The gameplay is backed by a leveling and gear system. While offering a bit of diversity and options, they are about as lean as the core gameplay itself. Just enough to get your feet wet but nothing that will have you taking out a DPS sheet and calculating numbers. This may have its root in pen-and-paper RPGs, but it’s a pretty simplistic take on tactics, RPG mechanics and gear.

I didn’t find it to be too big of an issue as I completed the game at around the 16-hour mark. If it dragged on any longer that simplicity could have grown stale, but the game doesn’t overstay its welcome.

You have a clear goal, and your progression is nice and tight for the entire journey. Some battles near the end can drag as the enemy count constantly grows, despite your party limit remaining at three (out of five total playable characters). That can be frustrating, but the AI in larger fights can be exposed as most battles involved me standing on some high ground while allowing enemies to slowly maneuver into my optimal range so I could obliterate them one-by-one until the battle was over.

The game also has a finite amount of medkits and resources to level up weapons, so make sure to conserve medpacks and hold off on gun upgrades until you’re absolutely sure you like a weapon enough to upgrade it.

Final Thoughts

Mutant Year Zero is not without problems, but it’s refreshing take on turn-based, tactical RPGs and its unique approach to the wasteland setting so many games rely on left a strong impression.

The Bearded Ladies delivers my surprise game of the year with a brisk tactical tale of mutants and the apocalyptic world left behind by man’s hubris. Mutant Year Zero: Road to Eden is a stellar debut from a promising studio, and I can’t wait to see what they have in store for us in the future.

Share Everywhere!

David Rodriguez is a senior editor at Rectify Gaming and a freelance writer at Gamepur and has been gaming for 30 years.His work has also appeared at NTF Gaming, Rectify Gaming, Gamepur, Opencritic, and Metacritic.