Rectify Gaming

Review – Trek to Yomi


Posted on May 6, 2022 by David Rodriguez

Listen to this Article:

  • 8.2/10
    Total Score - 8.2/10
8.2/10

Summary

Trek to Yomis’ love for the genre and cinematic ambition is its best feature and shines a light on its flaws. This is a tale of honor and blood that is worth experiencing.

Developer – Leonard Menchiari, Flying Wild Hog

Publisher – Devolver Digital

Platforms – PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series S/X, PC

Review copy given by publisher

English review performed by writer David, Deutsche Rezension von Autor Richard O’Connor.

German review

Als ich zum ersten Mal die Vision von Leonard Menchiari und Flying Wild Hogs von einem maßgeschneiderten Samurai-Erlebnis, Trek to Yomi, sah, war ich von seinem Stil beeindruckt. vor kurzem hingesetzt und einen kurzen Ausflug in die Länder von Yomi gemacht. Ein Ort voller Samurai, Tod und viel Schwarz und Weiß. Hier ist, was ich auf meiner Suche nach Rache entdeckt habe.

Es werden viele Vergleiche mit der Arbeit von Kurosawa angestellt, und das aus gutem Grund. Die Atmosphäre, Haltung und Kulisse sind alle eindeutige Rückrufe an den legendären Regisseur und seine Filme. Trek to Yomi besteht jedoch genauso aus 13 Assassinen wie aus Seven Samurai. Die meisten werden keinen Unterschied zwischen den beiden Filmen machen, aber genau wie ihre gefeierten Regisseure sind sie sehr unterschiedliche Bestien.

Seven Samurai präsentiert den Samurai eine Stille. Eine Ruhe, ein Einstecken der Klinge vor dem heftigen, aber kurzen Aufprall des Blutes. Die sieben Samurai haben einen unverwechselbaren Look und Trek to Yomi fängt die Ästhetik dieses Films wirklich perfekt ein. Während Ghost of Tsushima und andere Samurai-Spiele einen „Filter“ haben werden, der entwickelt wurde, um ihn zu emulieren. Trek to Yomi verkörpert wirklich das Aussehen und Gefühl von Kurosawa, da seine visuelle Sprache in das Kerngewebe des visuellen Designs des Spiels eingewoben ist.

Die Identität des Kernkampfes und -flusses erinnert viel mehr an Takashi Miike und seinen Filmstil. Kühner und blutiger Kampf durchdringt das klassische stilisierte Design, um diesen Titel an der Spielfront unterhaltsam zu halten. Beim Kampf geht es nicht um Combo-Angriffe mit mehreren Treffern oder Luftjonglieren, sondern um einen präzisen Angriff. Parieren und Verteidigung sind wichtig, und für jede fehlgeschlagene Verteidigungsoption folgt der Tod.

Wenn der Kampf klickt, wird es zu einem übertriebenen Erlebnis, bei dem ein Samurai mit Leichtigkeit eine viel größere Streitmacht entsendet. Es ist Stil, es ist glatt und es erinnert uns an den coolen Faktor, den ein Samurai auf den Tisch bringen kann.

Trek to Yomi fängt den Widerspruch zwischen den beiden Stilen ein und huldigt zu perfekt. Das Aussehen und die visuelle Identität von Kurosawa, die Gewalt und Kühnheit von Miike und schaffen wirklich eine fesselnde Gameplay-Dynamik.

Yomis Geschichte spielt sich in mehreren Kapiteln ab, die jeweils aus mehreren einzelnen Ebenen bestehen. Einige dieser Ebenen werden in dynamischen Methoden dargestellt. Der Präsentationsansatz dieser Szenarien ist eine geschmackvolle Hommage an das klassische Kino, von dem sie sich inspirieren lassen. Gelegentlich können einige der exotischeren Kinematografien spielbezogene Momente wie Kämpfe oder den Versuch, sich in einem neuen Gebiet zurechtzufinden, verdecken.

Die visuelle Präsentation ist ganz klassisch, mit Filmkörnung und Rauschen, die den abgenutzten Videokassetten ähneln, die Samurai-Filme in Wiederholung abspielen. Ich bewundere den visuellen Stil, habe aber die Filter deaktiviert, um ein saubereres Bild zu schaffen, das das Spielen für die Augen angenehmer macht.

Die Reise von Hiroki ist vertraut. Ein Meister, ein Versprechen und Geschichten über Zurückhaltung und Blutvergießen sind in die sieben Kapitel des Spiels eingewoben. Die Vertrautheit ist nicht unzureichend, aber man fragt sich, wie viele Geschichten in einem Medium mit so vielen klassischen Interpretationen erzählt werden können. Die übernatürlichen Elemente sind eine nette Geste, obwohl die Bosskämpfe in diesen Kapiteln zu den frustrierenderen Momenten des Spiels gehören.

Trek to Yomi bietet ein Kampfsystem mit Substanz, aber nicht viel Aufsehen. Ein einziger Schwertschwung kann die meisten Feinde besiegen. Die Konzentration auf Verteidigung und Paraden führt den Angriff in einer Kampfmaschine, die Bushido Blade ähnelt. Ich liebe das System, obwohl sich einige Animationen aufgrund von Eingabeverzögerungen anfühlen können.

Es ist ein elegantes System, wenn alles klickt, aber frustrierend, wenn die Kameraführung oder verzögerte Eingaben einen tödlichen Schlag verursachen. Zum Glück war das während meiner Zeit in Yomi nicht üblich, aber genug für mich, um es zu bemerken.

Trek to Yomi ist eine fantastische Idee mit guter Umsetzung. Es ist großartig, eine Indie-Version der Samurai-Legende zu sehen, die sich wie eine Stufe über der durchschnittlichen Version des Genres anfühlt.

English Review

When I first laid eyes on Leonard Menchiari and Flying Wild Hogs’ vision of a bespoke Samurai experience, Trek to Yomi, I was stricken by its style. recently sat down and took a brief excursion into the lands of Yomi. A place of filled with Samurai, Death, and a lot of black and white. Here is what I discovered on my quest for revenge.

Many comparisons will be made to the work of Kurosawa, and for good reason. The atmosphere, attitude, and setting are all distinct callbacks to the legendary director and his films. However, Trek to Yomi is as much 13 Assassins as it is Seven Samurai. Most won’t make the distinction between the two films, but just like their acclaimed directors, they are very different beasts.

Seven Samurai presents a stillness to the Samurai. A calm, a sheathing of the blade before the violent but brief clash of blood. The Seven Samurai does have a distinct look, and Trek to Yomi really captures the aesthetic of that film to perfection. Whereas Ghost of Tsushima and other Samurai games will have a “filter” designed to emulate it. Trek to Yomi truly encapsulates the look and feel of Kurosawa, as its visual language has woven into the core fabric of the game’s visual design.

The identity of the core combat and flow is much more reminiscent of Takashi Miike and his style of film. Bold and bloody combat pierces through the classic stylized design to keep this title entertaining on the game front. Combat isn’t about multi hit combo attacks or air juggles, instead it focuses on one precise attack. Parry and defense matters, and death follows for each failed defensive option.

When the combat clicks, it becomes an over the top experience of one Samurai easily dispatching a much larger force. It’s style, it’s slick, and it reminds us of the cool factor a Samurai can bring to the table.

Trek to Yomi captures the contradiction between the two styles it pays homage too perfectly. The look and visual identity of Kurosawa, the violence and audacity of Miike, and truly creates a captivating gameplay dynamic.

Yomi’s story takes place over several chapters, each consisting of several individual levels. Some of these levels are presented in dynamic methods. The approach to presentation for these scenarios is a tasteful homage to the classic cinema from which their inspiration is drawn. On occasion, some of the more exotic cinematography can obscure gameplay-related moments such as combat or trying to navigate a new area.

The visual presentation is full-on classic, with film grain and noise to resemble the worn-out VCR tapes playing Samurai films on repeat. I admire the visual style but did turn off the filters to help create a cleaner image which made playing easier on the eyes.

The journey of Hiroki is a familiar one. A master, a promise, and tales of restraint and bloodshed are woven into the game’s seven chapters. The familiarity isn’t inadequate, but it makes one wonder how many stories can be told in a medium with so many classic interpretations. The supernatural elements are a nice touch, although the boss fights in these chapters are some of the more frustrating moments of the game.

Trek to Yomi features a combat system with substance but not much flash. A single sword swing can defeat most enemies. Focusing on defense and parries leads the charge in a combat engine resembling Bushido Blade. I love the system, although some animations can feel off due to input delay.

It’s an elegant system when everything is clicking, but frustrating when the camera work or delayed inputs cause a fatal blow. Thankfully this wasn’t common during my time in Yomi, but enough for me to take notice.

Trek to Yomi is a fantastic idea with good execution. It’s great to see an indie take on Samurai legend that feels like a cut above the average take on the genre.

Share Everywhere!

David Rodriguez is a senior editor at Rectify Gaming and a freelance writer at Gamepur and has been gaming for 30 years.His work has also appeared at NTF Gaming, Rectify Gaming, Gamepur, Opencritic, and Metacritic.

About The Author

David Rodriguez

David Rodriguez is a senior editor at Rectify Gaming and a freelance writer at Gamepur and has been gaming for 30 years.

His work has also appeared at NTF Gaming, Rectify Gaming, Gamepur, Opencritic, and Metacritic.